zurück zur Übersicht

Fahrradfahren und Radwege am Bodensee


Um den Bodensee kennen zu lernen, eignet sich ganz besonders das Fahrrad in kombination mit einem Hotel . Es gibt so viele Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, dass die zurückgelegten Strecken auf dem Fahrrad einen willkommenen Ausgleich zum Verarbeiten des Gesehenen bieten.

Zum Beispiel könnte man eine mehrtägige Radtour in Konstanz beginnen. Die schmalen Gassen der Niederburg mit ihren malerischen alten Bürgerhäusern aus dem 15. Jahrhundert lassen sich per Rad gut erkunden.

Am Wollmatinger Ried einem bekannten Vogelschutzgebiet vorbei radelt es sich angenehm weiter zur Insel Reichenau, die seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Das Benediktinerkloster gehörte zu den wichtigsten wissenschaftlichen und kulturellen Zentren des Mittelalters.

Einen Höhepunkt der Naturschönheiten des Bodensees bildet der Rheinfall von Schaffhausen. Man kann mit einem Schiff bis zum Rheinfallfelsen fahren und sich von den herabstürzenden Wassermassen beeindrucken lassen. Selbsverständlich kann man auch bis zum Rheinfall Radfahren!

Zurück im Fahrradsattel fährt man an idyllischen Wiesen entlang nach "Stein am Rhein". Dieses Städtchen wird auch das "Rothenburg des Bodensees" genannt wegen seiner Stadttore und der kunstvoll verzierten Friese und Erker an den mittelalterlichen Häusern.

Wenn man den Untersee hinter sich gelassen hat, gelangt man zur Insel Mainau. So stellt man sich den Garten Eden vor: Farbenprächtige Blumenbeete, ehrwürdige Baumriesen, lauschige Wäldchen und duftende Rosenbüsche erfreuen alle Sinne. Für Radfahrer haben wir ganz spezielle Angebote für Ihren Radurlaub im Hotel am Bodensee parat.

Der Fahrradweg um den Bodensee ist gut ausgezeichnet. Man erkennt die Schilder an ihrem weißen Untergrund mit dem grünen Fahrradsymbol. Mit ihrer Hilfe geht der Weg weiter am Nordufer entlang bis nach Uhldingen, wo man einen Ausflug in die Geschichte machen kann. Vor 4000 Jahren lebten die Menschen in Häusern, die auf Pfählen am Ufer des Bodensees errichtet worden waren. Eine solche rekontruierte Pfahlbausiedlung kann man besichtigen.

Als nächstes liegt Meersburg mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten an der Strecke. Man sollte sich nicht das alte Schloss entgehen lassen, den letzte Wohnsitz der Dichterin Anette von Droste - Hülshoff, das neue Schloss mit dem berühmten Treppenhaus von Balthasar Neumann und die stilvollen Fachwerkhäuser am Marktplatz.

Auf der Tour nach Friedrichshafen hat man immer wieder einen guten Ausblick auf die Berggipfel der Alpen. In Friedrichshafen angekommen lohnt sich ein Besuch des Zeppelinmuseums im alten Hafenbahnhof. Auf einer Fläche von 4000 Quadratmetern wird anhand von Originalexponaten die Entwickung der Zeppelintechnik dokumentiert.

Der Radweg nach Lindau, dem Ziel der Reise, führt durch weitläufige Obstplantagen. Die Altstadt von Lindau liegt auf einer Insel und ist nur über einen Damm und eine Brücke zu erreichen. Wenn man zum Hafen radelt, kommt man erst am alten Leuchtturm, dem Mangturm, vorbei, dann fällt der Blick auf die spektakuläre Hafeneinfahrt, die gut vom Leuchtturm und dem bayrischen Löwen geschützt wird.



S.(0-50)                                                                                            zurück zur Übersicht




  WERBUNG